Diabetes - Wie kann ich meiner Katze helfen?

Auch wenn Diabetes als Diagnose erstmal erschreckend ist, gibt es noch keinen Grund den Kopf hängen zu lassen. Eine diabetische Katze zu betreuen ist machbar und wird schnell zur Gewohnheit.

Tipps:

Kattovit Diabetes entspricht der natürlichen Zusammensetzung eines Beutetiers. Das heißt diese Spezialkost ist reich an Feuchtigkeit, beinhaltet viel tierisches Protein, wertvolle Ballaststoffe und weist nur einen geringen Gehalt an Kohlenhydraten auf.


Kohlenhydrate, insbesondere Zucker meiden. D.h. keine Leckerlis füttern. Diese kleinen Snacks enthalten i.d.R. viel Getreide und Zucker.

Bitte füttern Sie auch keine minderwertigen Produkte! Manchmal ist alleine eine Futterumstellung ausreichend, dass sich die Blutzuckerwerte wieder normalisieren und kein Insulin gespritzt werden muss.

Viele Katzen bevorzugen kleine, über den Tag verteilte Mahlzeiten (etwa 6 Portionen). Diese müssen nicht nur aus Diätfuttermittel bestehen.

Mögliche Zwischenmahlzeiten können sein:
- etwas Hüttenkäse
- Ei
- etwas ungesüßter Quark
- ungesüßter Joghurt.

Wichtig: Eine Katze mit Diabetes darf niemals hungern, da es auch zur Unterzuckerung kommen kann. Sollte sich Ihre Katze nicht überzeugen lassen zu fressen oder erbrochen haben, nehmen Sie bitte vorsichtshalber Kontakt zu einem Tierarzt auf!