Gastro - Wie kann ich meiner Katze helfen?

Bei akuten Magen-Darm-Erkrankungen: Zunächst müssen Sie testen, ob Ihre Katze Fieber hat. Bei Temperaturen über 39,3°C, Erbrechen über 3x täglich hinaus oder bei Blut im Erbrochenen oder im Durchfall sofort Ihren Tierarzt benachrichtigen!

Tipps:

1.Tag: Futterentzug, denn nur so kann sich der Magen-Darm-Trakt regenerieren.
Stattdessen abgekochtes Wasser, Mineralwasser oder Tee (Kamille, Pfefferminze) in mehreren kleinen Portionen und einer Prise Salz servieren, um den Flüssigkeitshaushalt auszugleichen. Bitte bieten Sie keine Milch an, denn diese belastet den Magen zusätzlich.

2.Tag: Nach dem Fastentag wird Kattovit Gastro langsam und in mehreren kleinen(!) Mengen angefüttert, um den Magen Ihrer Katze nicht zu überlasten.
- 2.Tag: 25 % Kattovit Gastro
- 3.Tag: 50 % Kattovit Gastro
- 4.Tag: 75 % Kattovit Gastro

Die restlichen Prozente setzen sich zusammen aus den oben genannten Flüssigkeiten und kleinen gesunden Snacks. Als Zwischenmahlzeit eignen sich: eine kleine Portion Hüttenkäse oder Quark, ein weich gekochtes Ei, etwas Kartoffelbrei oder breiig gekochter Reis.

Geben Sie Ihrem Tier bitte keine Essensreste und füttern Sie auch keine Leckerchen!
Verwenden Sie bitte keine rezeptfreien Medikamente aus dem Supermarkt, da diese für Katzen eher ungeeignet sind.

Sollte die Diagnose Pankreatitis lauten, kann Kattovit Gastro ebenfalls gefüttert werden. Im Allgemeinen ist es wichtig bei der Fütterung die Bauchspeicheldrüse zu entlasten. Dies kann durch folgende Tipps gelingen:

Achten Sie auf eine hohe Verdaulichkeit des Futters. Eine gute Verdaulichkeit setzt qualitativ hochwertige Rohstoffe voraus und eine schonende Aufbereitung des Futters, was durch Kattovit Gastro gewährleistet wird.

Füttern Sie mehrere kleine Mahlzeiten (für Nass- und Trockenfütterung: in etwa 10-15 Mahlzeiten / Tag, ausschließliche Fütterung mit Nassfutter: circa 4 Mahlzeiten/Tag). Steht Ihre Katze nicht dauerhaft unter Aufsicht, können Sie Trockenfutter zur freien Verfügung platzieren. Nassfutter sollte aus hygienischen Gründen nur frisch in den Napf gefüllt werden.

Wichtig ist auch ein niedriger Fettgehalt der Nahrung. D.h. bis 15% Fett in der Trockensubstanz für übergewichtige Katzen, bis 25% für normale Katzen.

 

Geben Sie Ihrer Katze zwischendurch kleine Portionen Wasser zum Trinken, besonders nach dem Erbrechen. Um eine Dehydrierung zu vermeiden, kann evtl. eine Infusion notwendig sein, hierfür ist Rücksprache mit Ihrem Tierarzt notwendig.